EPSAS / IPSAS

Die Europäische Union hat im Zuge der so genannten Six-Pack-Gesetzgebung zur Reform des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts im Jahr 2011 die Prüfung der Eignung der International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) für eine Angleichung der öffentlichen Rechnungslegung in Europa beschlossen.

Der diesbezügliche Bericht der EU-Kommission vom 6. März 2013 stellt im Kern fest: IPSASs können nicht direkt in den EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden. Sie stellen jedoch einen geeigneten Bezugsrahmen für die Entwicklung eigener Rechnungslegungsgrundsätze - den European Public Sector Accounting Standards (EPSAS) - dar. Im Jahr 2015 hat die EU-Kommission daraufhin das EPSAS-Projekt konkretisiert, das bis 2020 für alle Gebietskörperschaften verbindliche Regeln für die Rechnungslegung entwickeln soll.

Quelle: Eigene Darstellung nach Makaronidis, Hannover, 15. März 2016