Performance ist steuerbar

Startseite » Digitalisierung » Performance ist steuerbar

mit Zielen, Kennzahlen, Ergebnissen und Wirkungen

Jede Organisation verfügt über eine Vielzahl von (Ober-) Zielen, Steuerungs- und Koordinierungsaufgaben sowie Steuerungsinstrumenten (Datensystemen, Software- und Berichtslösungen), Kennzahlen und Daten auf verschiedenen Verwaltungsebenen. Die Frage, der nicht selten auch der Rechnungshof auf den Grund geht, ist nur: Sind diese Ziele, Aufgaben, Kennzahlen und Instrumente auch geeignet, um die Organisation ganzheitlich über alle Organisationsebenen hinweg ergebnis- und wirkungsorientiert zu steuern?  

Eine Straßenbauverwaltung tritt den Beweis an: Performance ist steuerbar!

Am Anfang steht das Gesamtcontrolling- und Steuerungskonzept

Zunächst galt es auf Basis der bestehenden Steuerungs- und Koordinierungsaufgaben, und –prozesse sowie eingesetzten Steuerungssysteme ein ganzheitliches Gesamtcontrolling –und Steuerungskonzept für die gesamte Straßenbauverwaltung (über alle Verwaltungsebenen hinweg) zu erstellen unter Einbindung aller Beteiligten.

Entwicklung einer Gesamtzielematrix

Im Rahmen der Erstellung des Gesamtcontrolling- und Steuerungskonzepts wurde mit allen Beteiligten der verschiedenen Verwaltungsebenen eine Zielematrix für die Straßenbauverwaltung erarbeitet, die einhergehend mit der Transformation der klassischen Straßenbauverwaltung zur Mobilitätsverwaltung der Zukunft durch weitere Ziele, Aufgaben, Kennzahlen und Systeme ergänzt wurde, sodass sie die wesentlichen Steuerungsprozesse der Mobilitätsverwaltung auf Basis der politischen Ziele abbildet. Neben den steuerungsrelevanten Ressourcen- und Ergebniskennzahlen stehen ebenso Wirkungskennzahlen im Fokus der Steuerung, um die Wirksamkeit des Mitteleinsatzes transparent zu machen und zudem für die Priorisierung und Planung von Maßnahmen berücksichtigen zu können.

Konzeptionierung und Umsetzung einer Berichtslösung

Auf Basis der mit allen beteiligten Ebenen abgestimmte Zielematrix wurde ein zweistufiges benutzerfreundliches Berichtswesen konzipiert, das in der ersten Stufe alle steuerungsrelevanten Kennzahlen und deren Zielerreichungsstatus mit Risikobewertung abbildet, deren Daten bereits in Systemen verfügbar sind. Darüber hinaus werden wenige notwendige manuelle Erhebungen für steuerungsrelevante Kennzahlen vorgenommen, wo dies bislang noch nicht der Fall ist.

Im Rahmen einer definierten Entwicklungsphase werden weitere Kennzahlen final definiert, die geeignet sind, um die Ergebnisse und Wirkungen der Oberziele, Ziele und Aufgaben abzubilden. Gleichzeitig wird die Datenverfügbarkeit der Kennzahlen in den bestehenden Systemen sichergestellt. Im Ziel steht den Führungsverantwortlichen aller Ebenen bei der Steuerung ihrer Aufgaben und zur Gesamtsteuerung der Mobilitätsverwaltung ein professionelles Instrument als Unterstützung zur Verfügung.

Die „Gesamtsteuerung Mobilitätsverwaltung“ leistet einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung und Digitalisierung der Mobilitätsverwaltung der Zukunft.

Gern beraten und unterstützen wir Sie beim Aufbau Ihres Immobilien-Portfoliomanagements. Sprechen Sie uns an:

Damaris Schäfer, Senior Managerin bei der arf GmbH, E-Mail: arf@arf-gmbh.de.

Scroll to Top